Alexander Ivchenko unterstützt die Kardiologie

Mann vor Gebäude
Oberarzt Alexander Ivchenko unterstützt die Kardiologie.

4. September 2020

Alexander Ivchenko, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, verstärkt als Oberarzt das Team der Klinik für Innere Medizin am EvK Witten.

Die Kardiologie im Evangelischen Krankenhaus Witten hat Verstärkung bekommen: Alexander Ivchenko, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, unterstützt als Oberarzt das Team der Klinik für Innere Medizin.

Durch seine Arbeit hofft er, die ohnehin schon gute kardiologische Versorgung in der Abteilung noch weiter zu verbessern. "Insbesondere mit Hinblick auf das häufig sehr hohe Alter unserer Patientinnen und Patienten ist es wichtig, sich die nötige Zeit zu nehmen, um zusammen zu entscheiden, welche Diagnostik und Therapie für den Patienten in seiner individuellen Situation die beste ist, da in der modernen Medizin heute Vieles möglich ist, aber nicht immer dem Wunsch und den Vorstellungen des Patienten entsprechen muss", sagt Alexander Ivchenko.

Im EvK ist Alexander Ivchenko ein alter Bekannter: Er hat dort seine allgemeine internistische Ausbildung gemacht. Dass er nun als ausgebildeter Kardiologe an seine frühere Wirkungsstätte zurückkehren konnte, darüber ist die Freude bei dem Wittener groß - nicht nur, weil er mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in der Ruhrstadt heimisch geworden ist. "Das EvK ist ein familiäres Haus mit flachen Hierarchien, einem netten Miteinander im Team – und vor allem: das Menschliche wird hier nicht aus dem Blick verloren", schwärmt Alexander Ivchenko.

Auf der Krim geboren, kam er 1994 mit seinen Eltern und seiner Schwester nach Deutschland. In Witten niedergelassen, machte er am Ruhrgymnasium sein Abitur und studierte anschließend an der Ruhr-Universität in Bochum Medizin. Nach einem kurzen Abstecher in die Dermatologie machte Alexander Ivchenko am EvK Witten schließlich von 2010 bis 2016 den Facharzt für Innere Medizin. Doch auch die Kardiologie reizte ihn, sodass er von 2017 bis 2020 seine kardiologische Facharzt-Ausbildung in der Augusta-Klinik in Bochum anschloss. "Ich finde die Fachrichtung sehr spannend, weil sich Vieles sehr gut erklären lässt. Einerseits ist die Kardiologie zwar sehr komplex, aber andererseits auch sehr klar strukturiert", so Ivchenko. Die kardiologische Versorgung am EvK Witten möchte der 39-Jährige in Zukunft weiter ausbauen – und nach Möglichkeit die Zusammenarbeit mit der invasiven Kardiologie am EvK Herne intensivieren.

Zurück zur vorherigen Seite