Kunst soll zum Umdenken anregen

Ausstellungseröffnung Ingrid Kamphausen EvK
Künstlerin Ingrid Kamphausen (re.) eröffnete die Ausstellung gemeinsam mit Chefarzt Dr. med. Ulrich Weitkämper, EvK-Geschäftsführer Heinz-Werner Bitter, dem Vorstandsvorsit-zenden vom Atelier M Professor Dr. Detlef Mache und EvK-Verwaltungsdirektorin Ingeborg Drossel.

6. Juli 2019

Ausstellungseröffnung im Evangelischen Krankenhaus Witten. Werke von Ingrid Kamphausen zeigen Probleme der Menschheit

Ingrid Kamphausen will aufmerksam machen. In ihren Radierungen greift sie Themen auf, die die Menschen bewegen. Es geht etwa um den Klimawandel, um die Überbevölkerung, um Flüchtlinge und um Obdachlose. Ihre Werke sind zurzeit in der EvK-Galerie im Evangelischen Krankenhaus Witten ausgestellt.

„Ich habe versucht, die Probleme der Menschheit in meinen Bildern zu veranschaulichen“, sagte die Künstlerin bei der Vernissage. Ihre Hoffnung: „Vielleicht machen sich einige Menschen Gedanken, was man ändern könnte.“ Deshalb hat sich Ingrid Kamphausen ganz bewusst für die Werke entschieden, die „dynamische, farblich abgestimmte, kraftvolle Kompositionen sind“, so Professor Dr. Detlef Mache, Vorstandsvorsitzender von Edition & Atelier M.

Die Ausstellung von Ingrid Kamphausen, aktuell Preisträgerin des Kunst- und Kulturpreises der Stiftung Bildung & Kultur, ist zweigeteilt. Neben den Problemen der Welt thematisiert sie auch das Ende der Bergbauära im Ruhrgebiet. Als Ingenieurin interessiere sie sich einfach für Technik, erzählte Ingrid Kamphausen. In diesem Kontext seien die Radierungen wie „Zeche Nachtigall, Rohre“, „Edelstahlwerk“ und „Henrichshütte, Manometer“ entstanden.

Die Ausstellung setzt die Projektreihe „Verantwortung Zukunft – Kunst im Dialog unserer Zeit“ fort. Bis zum Sonntag, 27. Oktober 2019, sind in der EvK-Galerie 20 Werke von Ingrid Kamphausen zu sehen. Einige davon hat die Künstlerin extra für diese Ausstellung geschaffen.

Kunst in der EvK-Galerie gibt es seit inzwischen fast zehn Jahren. Initiiert unter anderem von Professor Dr. Andreas Wiedemann soll die Kunst auch im Evangelischen Krankenhaus Witten ihre heilende Wirkung entfalten. Kooperationspartner ist das Atelier M.

Zurück zur vorherigen Seite