Prostatazentrum

Greenlight-Laser Klinik für Urologie

Die Behandlung aller gut- und bösartigen Erkrankungen der Prostata gehört zu den Schwerpunkten unserer Abteilung. Bei der Therapie des Prostatakarzinoms, der häufigsten Tumorerkrankung bei Männern über 65 Jahren, ermöglicht die enge Verbindung mit der Klinik für Hämatologie und Onkologie sowie der Strahlentherapie unseres Hauses im nach DIN EN ISO 9001 zertifizierten Prostatazentrum ein umfassendes Behandlungsspektrum. Neben der Operation können wir Chemo-, Hormon- und Strahlentherapie wohnortnah anbieten.

Gutartige Prostatavergrößerung

Gutartige Prostatavergrößerung

Die Prostata (Vorsteherdrüse) gehört gemeinsam mit den Hoden, Nebenhoden, Samenleitern und den Samenbläschen zu den inneren Geschlechtsorganen des Mannes. Hauptaufgabe der Drüse ist die Produktion einer milchigen Flüssigkeit, die beim Samenerguss den größten Teil bildet und die Funktion hat, den Spermien ein günstiges Milieu auf ihrem Weg zur Eizelle zu schaffen.

Normalerweise ist die Prostata ungefähr so groß wie eine Walnuss. Bei den meisten Männern fängt sie mit zunehmendem Alter aufgrund hormoneller Veränderungen an zu wachsen. Die Vergrößerung kann bereits mit 40 Jahren beginnen. Da die Harnröhre durch die Prostata verläuft, wird sie durch das Gewebewachstum verengt.

Im Anfangsstadium muss eine vergrößerte Prostata nicht zwingend Beschwerden verursachen. Häufig wird nur bei Vorsorgeuntersuchungen erkannt, dass sich die Prostata vergrößert hat. Später kann der Druck auf die Harnröhre zunehmende Beschwerden beim Wasserlassen hervorrufen – zum Beispiel nächtliche Blasenschwäche, schwachen Harnstrahl, plötzlichen Harndrang, unvollständige Blasenentleerung, Verzögerungen beim Wasserlassen oder Schmerzen und Brennen während des Wasserlassens. Die Beschwerden können die Lebensqualität stark beeinträchtigen – etwa durch Verzicht auf Reisen, Unterbrechungen von Freizeitaktivitäten und häufige Toilettengänge.

Während am Anfang der gutartigen Erkrankung, die der Mediziner als „benigne Prostata-Hyperplasie“ bezeichnet, eine medikamentöse Behandlung ausreicht, muss in späteren Stadien manchmal die Prostata ausgeschält werden. Bei dem wenig belastenden Eingriff wird Prostata-Gewebe mit einem Elektroinstrument über die Harnröhre entnommen. Bei diesem klassischen endoskopischen Verfahren, der sogenannten transurethralen Prostataresektion (TUR-P) erhält der Urologe über eine in den Körper eingeführte Kamera eine exzellente Sicht auf Blase, Prostata und Schließmuskel.

Eine Alternative zur Prostataschälung ist die Laser-Operation, bei der das Gewebe mit Laserenergie abgetragen wird.

Lasertherapie bei gutartiger Prostatavergrößerung

Lasertherapie bei gutartiger Prostatavergrößerung

Als schonende Alternative zur Prostata-Operation bietet die Urologie im Ev. Krankenhaus Witten Patienten mit einer gutartigen Vergrößerung der Prostata die Behandlung mit der GreenLight-Lasertherapie an. Dabei handelt es sich um ein modernes, unblutiges, minimalinvasives Verfahren, das Laserenergie zur Entfernung von Prostatagewebe einsetzt. Das charakteristische grüne Licht hat dem Gerät zu dem Namen „GreenLight“- („Grünlicht“-) Laser verholfen.

Bei dem Verfahren wird der Laserstrahl über eine Optik durch die Harnröhre auf die Prostata gerichtet. Durch die so eingebrachte Energie wird das überschüssige Prostatagewebe verdampft. Das spezielle Laserlicht wird vom roten Blutfarbstoff besonders gut absorbiert, kleine Blutgefäße werden sofort verschweißt. Deshalb ist der Eingriff praktisch unblutig.

Aus diesem Grund eignet sich die Lasertherapie besonders für Patienten mit schweren Begleiterkrankungen, die eine konventionelle Operation gar nicht zuließen. Ebenso profitieren Patienten, bei denen blutverdünnende Medikamente besser nicht abgesetzt werden sollten.

Nach der Behandlung kann der Urin wieder ungehindert durch die Harnröhre fließen. Die meisten Patienten sind bereits innerhalb von 24 Stunden nach dem Eingriff beschwerdefrei und haben einen deutlich besseren Harnfluss. Viele Patienten können bereits wenige Stunden nach dem Eingriff ohne Katheter auskommen und wenige Tage später ihren normalen, nicht anstrengenden Tätigkeiten im Alltag nachgehen.

Prostatakrebs

Prostatakrebs

Transrektaler Ultraschall
Transrektaler Ultraschall

Der Prostatakrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen des Mannes. In heilbaren Frühstadien macht Prostatakrebs keine Beschwerden. Deshalb sollten Männer ab dem 45. Lebensjahr einmal im Jahr zur Vorsorgeuntersuchung beim Facharzt gehen.

Dabei tastet der Urologe die Prostata durchs Rektum ab und betrachtet sie per Ultraschall vom Darm aus (transrektaler Ultraschall). Zur Früherkennung müssen außerdem Blutwerte, das sogenannte prostataspezifische Anitgen (PSA), herangezogen werden. Ist der PSA-Wert erhöht, deutet das auf eine Prostataerkrankung hin. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Bestimmung des PSA-Werts in der Vorsorge jedoch nicht.

Falls erforderlich werden Gewebeproben aus der Prostata entnommen. Das Verfahren, das im Ev. Krankenhaus Witten ambulant durchgeführt wird, ist schmerzlos und bietet eine gute Chance, heilbare Frühstadien des Prostatakrebses zu bestätigen. Wird ein Prostatakarzinom entdeckt, stehen je nach Stadium der Erkrankung, Art des Tumors und Alter des Patienten verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Klassische Behandlungsmethode beim Prostatakarzinom ist die Operation. Bei der sogenannten radikalen Prostatektomie wird - im Gegensatz zur gutartigen Prostatavergrößerung - das Organ vollständig entfernt. Dies kann per Bauchschnitt („retropubisch“) oder minimalinvasiv per Bauchspiegelung („laparoskopisch“) erfolgen. Vorteile dieser Methode sind eine besonders gute Übersicht in die anatomischen Strukturen durch das vergrößerte Kamerabild, weniger Wundschmerz und ein geringerer Blutverlust durch den Einsatz moderner Geräte wie dem Ultaschallskalpell. Da die Operation den Patienten weniger belastet, erholt er sich schneller und kann früher wieder nach Hause.

Als Alternative zur Operation bietet das Ev. Krankenhaus Witten Patienten mit auf das Organ begrenzten, nicht aggressiven Formen des Prostatakarzinoms die Brachytherapie an, eine spezielle Form der Strahlentherapie.

Brachytherapie des Prostatakarzinoms

Brachytherapie des Prostatakarzinoms

Brachytherapie bei Prostatakrebs
Die Prostata wird computergesteuert vermessen und die Lage der Seeds berechnet.

Das Ev. Krankenhaus Witten bietet als erste Klinik im Ennepe-Ruhr-Kreis die sogenannte Brachytherapie zur Behandlung des Prostatakarzinoms an. Das Verfahren ist für den Patienten besonders schonend. Deshalb eignet es sich auch und gerade für Patienten, denen eine Operation nicht zugemutet werden kann.

Die Brachytherapie – brachys (griechisch) bedeutet nah/kurz – ist eine spezielle Form der Strahlentherapie, bei der die Strahlenquelle direkt im Körper des Patienten an der Stelle der Erkrankung platziert wird. Die Strahlungsenergie kann so ganz lokal und gezielt angewendet werden. Damit können Folgeschäden an gesundem Gewebe minimiert werden.

Bei dem minimalinvasiven Eingriff wird die Prostata des Patienten mit Hohlnadeln punktiert, durch die ungefähr 50 sogenannte Seeds in das Organ eingesetzt werden. Bei den Seeds handelt es sich um winzige Metallstifte, die mit radioaktivem Jod gefüllt sind. Der Strahlentherapeut koordiniert und berechnet computergesteuert die Lage der Seeds. Der Urologe positioniert sie mit Hilfe des Ultraschalls vom Damm aus.

Nach dem Eingriff verbleibt der Patient zwei bis drei Tage im Krankenhaus. Zum Vergleich: Nach einer operativen Entfernung der erkrankten Prostata beträgt die Liegezeit etwa 14 Tage. Weitere Folgebehandlungen sind bei der Brachytherapie – abgesehen von den üblichen Kontroll- und Nachsorgeuntersuchungen – in der Regel nicht erforderlich. Die Seeds verbleiben dauerhaft im Körper und stören nicht. Nur in sehr seltenen Fällen, wenn sie ihre Position verändern, müssen sie später wieder entfernt werden.

Die Erfolgsquoten der Brachytherapie sind mit denen der klassischen Bestrahlung von außen und der Operation vergleichbar. Allerdings eignet sich die Brachytherapie nicht für alle Formen des Prostatakrebses. Sehr gut lässt sich mit ihr das auf das Organ begrenzte Prostatakarzinom behandeln, das nicht sehr aggressiv ist. Bei aggressiven Tumorformen oder wenn die Prostata sehr groß ist, muss immer noch operiert werden.

Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Wiedemann

Chefarzt

Facharzt für Urologie
Spezielle urologische Chirurgie
Andrologie
Medikamentöse Tumortherapie

Sekretariat:
Katharina Brinkmann-Neumann
Tel.: 02302/175-2521
Fax.: 02302/175-2075

Sprechstunden

Inkontinenzsprechstunde
Prostatasprechstunde
Zweitmeinungssprechstunde
Andrologiesprechstunde
Privatsprechstunde

Terminvereinbarung über das Sekretariat

Logo Prostatazentrum

Zertifikat Kontinenz- und Beckenbodenzentrum der Deutschen Kontinenzgesellschaft

Logo Kontinenz- und Beckenbodenzentrum Hagen-Witten

Logo Beckenbodenzentrum Ruhrgebiet