EndoProthetikZentrum

Chefarzt Dr. Michael Luka zeigt Patientin Modell einer Knieprothese

Die Endoprothetik – der Ersatz der großen Körpergelenke – gehört seit vielen Jahren zu den Schwerpunkten unserer Klinik. Die qualitativ hochwertige Versorgung unserer Patienten mit Knie-, Hüft- und Schulterprothesen bestätigt die Zertifizierung als Endoprothetikzentrum (EPZ). Wir beteiligen uns zudem aktiv am Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) und stellen uns damit dessen hohen Qualitätsanforderungen. Ziel ist es, Routinedaten aus Knie- und Hüftoperationen zu verknüpfen und so die Qualität der Behandlung auszuwerten.

Von der OP-Planung bis zur Nachbetreuung möchten wir unseren Patienten die bestmögliche Behandlung zukommen lassen. Das beginnt bereits bei der Vorbereitung auf eine Gelenkoperation: So bieten wir etwa vor der stationären Operation Gehstützentraining und Gangschulung an. Dadurch möchten wir gewährleisten, dass die Patienten im Umgang mit den Hilfsmitteln gut geschult sind und Ängste vor der Mobilisation nach der Operation abgebaut werden.

Zum Einsatz kommen vorzugsweise minimalinvasive Operationsmethoden mit speziell dafür entwickelten Implantaten. Das ermöglicht schonendere Eingriffe und einen schnelleren Heilungsprozess. Deshalb können wir auch hochbetagte Patienten, bei denen früher eine Operation zu riskant war, mit künstlichen Gelenken versorgen.

Wir arbeiten interdisziplinär mit anderen Abteilungen zusammen: Die Physiotherapie nach dem Eingriff beginnt am Abend des Operationstages. Risikopatienten, zum Beispiel mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder anderen internistischen Krankheitsbildern, erhalten in Zusammenarbeit mit der Klinik für Innere Medizin eine ganzheitliche Versorgung. Insbesondere ältere Patienten betreuen wir gemeinsam mit der Klinik für Geriatrie, um ihnen möglichst bald nach der Operation und Akutrehabilitation ein Leben in der gewohnten Umgebung zu ermöglichen.

Häufigster Grund für den geplanten Ersatz eines großen Körpergelenks ist Verschleiß durch Arthrose. In fortgeschrittenem Stadium kann oft nur ein künstlicher Gelenkersatz Schmerzfreiheit und Beweglichkeit wiederherstellen. Aber auch typische Altersfrakturen wie den Oberschenkelhalsbruch nach einem Sturz oder den Trümmerbruch des Schultergelenks behandeln wir mit einer Voll- oder Teilprothese, um eine schnelle Belastbarkeit und Mobilisation zu ermöglichen.

Vorteile auf einen Blick

Vorteile auf einen Blick

  • Gesamtes Spektrum der modernen Endoprothetik und Behandlung nach neusten nationalen und internationalen Standards
  • Fachlich breit aufgestellte Operateure mit hoher Kompetenz und Erfahrung
  • Qualifizierte und engagierte Pflegekräfte, Physiotherapeuten, Anästhesisten und Schmerztherapeuten
  • Erfahrenes Krankengymnastik-Team
  • Sozialdienst mit Reha-Beratung
  • Direkte Wege und kurze Wartezeiten durch Diagnostik aus einer Hand
  • Transparente Versorgungsqualität durch aktive Teilnahme am Endoprothesenregister Deutschland
Unser Leistungsspektrum

Unser Leistungsspektrum

Spezialsprechstunde

Diagnostik mit CT, MRT und Szintigrafie

Künstlicher Kniegelenkersatz

  • Schlittenprothesen
  • Oberflächenersatz
  • Gekoppelte Kniesysteme bei Defekten
  • Komplexe Wechseloperationen
  • Tibia- und Femurersatzoperationen

Künstliche Hüftgelenke

  • Zementfreie Prothesen
  • Zementierte Prothesen
  • Qualitativ hochwertige Gleitpaarungen
  • Pfannenaufbau bei Fehlbildungen
  • Modulare Prothesen bei Defekten
  • Komplexe Wechseloperationen

Minimalinvasive Technik

Spezialprothesen für Allergiker

Spezielle Schmerztherapieverfahren

  • Vollnarkose
  • „Rückenmarksnarkose“
  • Schmerzkatheter

Intermediate Care- und Intensivstation

Gelenkverschleiß

Gelenkverschleiß

Die Arthrose gehört weltweit zu den häufigsten chronischen Krankheiten. Bereits bei den 40- bis 50-Jährigen ist jeder Dritte davon betroffen, bei den Über-65-Jährigen sind es sogar zwei Drittel. Doch es gibt heute gute Möglichkeiten, trotz Arthrose weitgehend schmerzfrei zu leben und die Mobilität zu erhalten.

Bei der Arthrose nutzt sich der Gelenkknorpel allmählich ab. Im Endstadium kann die Knorpelschicht vollständig verschwunden sein, die Knochen reiben aufeinander. Eine freie Bewegung und schmerzfreie Belastung des Gelenks ist nicht mehr möglich. Die Ursachen sind vielfältig. Neben altersbedingtem Verschleiß sowie angeborenen oder durch Unfälle entstandenen Fehlstellungen des Gelenks erhöhen Übergewicht, Stoffwechselerkrankungen, aber auch Bewegungsmangel das Risiko einer Erkrankung.

Die Arthrose kann grundsätzlich an jedem Gelenk auftreten. Die meisten Beschwerden verursacht der Verschleiß im Bereich des Hüft- oder Kniegelenks. Anfangs wird oft nur ein Reiben im Gelenk verspürt. Im weiteren Verlauf der Erkrankungen kann der Schmerz deutlich zunehmen. Viele Betroffene können dann nur noch wenige hundert Meter weit gehen.

Meist kann dann nur ein künstlicher Gelenkersatz Linderung verschaffen und Schmerzfreiheit sowie die Beweglichkeit wieder herstellen. Allein in Deutschland werden pro Jahr etwa 180.000 künstliche Hüft- und über 100.000 künstliche Kniegelenke implantiert – Tendenz steigend.

Informationsflyer herunterladen

Informationsflyer herunterladen

Hier können Sie den Flyer des EndoProthetikZentrums herunterladen.

Flyer Endoprothetikzentrum (PDF, 1,01 MB)

Dr. med. Michael Luka

Chefarzt

Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Spezielle Unfallchirurgie

Sekretariat:
Heike Mummeshohl
Tel.: 02302/175-2461
Fax: 02302/175-2076

Sprechstunden

Terminvereinbarung bitte unter Telefon 02302/175-2434 (privat -2461)

Logo Traumazentrum

Logo Traumanetzwerk Ruhrgebiet

Logozertifikat EndoCert