Schlaflabor

Schlaflabor im EvK Witten

Das EvK Witten behandelt in seinem Schlaflabor Patienten mit Schlafstörungen. Ein freundliches Team bietet eine umfassende Diagnostik und individuelle Betreuung. Modernste Messgeräte zeichnen die Hirnströme sowie Atmung und Herz-Kreislaufaktivität des Patienten während des Schlafens auf, um festzustellen, ob organische Ursachen vorliegen. Neben Schlafmedizinern sind auch Lungenspezialisten, Internisten und Neurologen an der Diagnose beteiligt, wenn es das Krankheitsbild erfordert.

Schlafbezogene Atmungsstörungen

Schlafbezogene Atmungsstörungen

Schlaflabor im EvK Witten

Der Schwerpunkt unseres Schlaflabors liegt in der Behandlung von schlafbezogenen Atmungsstörungen, die vom obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom bis zur Erschöpfung der Atempumpe mit Notwendigkeit einer Heimbeatmung reichen. Man spricht von einem Schlafapnoe-Syndrom, wenn der Patient unter häufigen Atemstillständen während des Schlafens leidet, oft verbunden mit lauten Schnarchgeräuschen. Wird eine Schlafapnoe nicht behandelt, kann sie zu Leistungsminderung, Störungen der Vitalität, Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall führen.

Für die Diagnostik der Schlafapnoe werden Messungen des Schlaf-EEGs, der Muskelaktivität, der arteriellen Sauerstoffsättigung im Blut, des Atemstromes und der Atembewegungen von Brustkorb und Bauchraum während des Nachtschlafes durchgeführt. Nach Abschluss der Diagnose erhält jeder Patient eine ausführliche Beratung über die verschiedenen Therapiemöglichkeiten.

CPAP-Therapie

CPAP-Therapie

Bei einer Schlafapnoe wird am häufigsten die CPAP-Therapie eingesetzt. Dies ist eine Überdruckbeatmung, um die Atemwege geöffnet zu halten. Wichtigstes Hilfsmittel ist eine Maske. Diese wird noch während des Klinikaufenthaltes angepasst. Eine Phase der Übung tagsüber gibt dem Patienten die nötige Sicherheit im Umgang mit der Maske. Neben der CPAP-Therapie gibt es auch Alternativen. Diese werden in jedem Einzelfall geprüft.

Cheyne-Stokes-Atmung

Cheyne-Stokes-Atmung

Bei der Cheyne-Stokes-Atmung kommen die Atemaussetzer durch eine Störung des Atemzentrums zustande. Eine Cheyne-Stokes-Atmung tritt vornehmlich bei Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz auf.

Behandlungsspektrum

Behandlungsspektrum

  • Einschlaf- und Durchschlafstörungen
  • Schlafapnoe-Syndrom
  • Syndrom der unruhigen Beine (RLS)
  • Periodische Beinbewegungen (PLMS)
  • Schnarchen
  • Respiratorische Insuffizienz-Messung
  • Nächtlicher Reflux
  • Cheyne-Stokes-Atmung, z. B. bei Herzinsuffizienz-Patienten
  • Erektile Dysfunktionen
  • Therapie mit CPAP-, BIPAP- und NIV-Geräten
  • Therapie durch Rückenlageverhinderung
  • Anleitung zur Verbesserung der Schlafhygiene
  • Anleitung zur Verbesserung von Ein- und Durchschlafstörungen
Ausstattung

Ausstattung

  • 6 Plätze Polysomnografie
  • Einzelzimmer
  • Eigene Dusche und WC
  • Klimaanlage
Informationsflyer herunterladen

Informationsflyer herunterladen

Hier können Sie den Flyer mit Informationen zum Schlaflabor herunterladen.

Flyer Schlaflabor (PDF, 759 KB)

Patienteninformation herunterladen

Patienteninformation herunterladen

Hier können Sie die Patienteninformation zur Behandlung in unserem Schlaflabor herunterladen.

Flyer Patienteninformation Schlaflabor (PDF, 743 KB)

Dr. med. Mario Iasevoli

Chefarzt

Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie und Intensivmedizin

Sekretariat:
Inge Rohmann
Tel.: 02302/175-2401
Fax.: 02302/175-2071

Anmeldung Schlaflabor

Tel.: 02302/175-2777