Von Faltenbehandlung bis Body Forming

Vortragsreihe Medizin konkret im Ev. Krankenhaus Witten
Oliver Roßbach (l.), Abteilungsarzt Plastische Chirurgie und Handchirurgie, und Dr. Dirk Martin, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, beantworten Fragen aus dem Publikum.

15. Dezember 2017

„Medizin konkret“-Vortrag am Ev. Krankenhaus Witten informierte über moderne Methoden in der Schönheitschirurgie

Die Ästhetische Chirurgie, umgangssprachlich oft als Schönheitschirurgie bezeichnet, gehört zu den Teilgebieten der Plastischen Chirurgie. Sie umfasst Eingriffe, bei denen es um die Verbesserung des Erscheinungsbildes geht. Die Grenzen zur Rekonstruktiven Chirurgie, die Form und Funktion bei angeborenen sowie durch Verletzungen oder Erkrankungen erworbenen Defekten wiederherstellt, sind dabei fließend, erläuterten Oliver Roßbach, Facharzt für Plastische, Hand-, Rekonstruktive, Ästhetische und Verbrennungschirurgie, und Moderator Dr. Dirk Martin, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, beim Vortrag der Reihe „Medizin konkret“ am Ev. Krankenhaus Witten zu modernen Methoden in der Schönheitschirurgie.

Große Fettschürzen zum Beispiel, bei denen nach starker Gewichtsabnahme die überschüssige Haut herunterhängt, sehen nicht nur unschön aus, sondern sie schränken Betroffene in ihrer Beweglichkeit ein und sind zudem ein Einfallstor für Krankheitserreger wie Bakterien und Pilze, erklärte Dr. Martin. Sie werden in Zusammenarbeit mit dem Adipositas-Zentrum NRW korrigiert. Auch manche Narben beinträchtigen nicht nur die Optik, sondern auch die Funktion.

Oliver Roßbach stellte verschiedene Verfahren der modernen Schönheitschirurgie vor, unter anderem Lidplastiken, Facelifting mit Botox oder Hyaluronsäure und Fettabsaugung. Im Ev. Krankenhaus Witten kommt dabei die besonders gewebeschonende Bodyjet-Methode zum Einsatz, auch als WAL (wasserstrahlassistierte Liposuktion) bezeichnet. Sie ist auch für eine Eigenfettbehandlung, zum Beispiel an Brust oder Gesicht, sehr gut geeignet. Auch Nasen- oder Brustkorrekturen gehören zum Leistungsspektrum der Abteilung.

Bei den weltweit am häufigsten durchgeführten ästhetischen Operationen lag 2016 übrigens die Fettabsaugung vorn – knapp vor der Brustvergrößerung. Aber selbst die Gesäßvergrößerung schaffte es auf Platz zehn.

Unter dem Motto „Medizin konkret“ informiert das Ev. Krankenhaus Witten an jedem dritten Mittwoch im Monat um 17 Uhr über ein aktuelles Thema aus den Bereichen Medizin, Pflege, Therapie.

Zurück zur vorherigen Seite